Nachhaltige Fangmethoden in der Praxis

Mit unserer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Einkaufspolitik verpflichten sich unsere Lieferanten umwelt- und bestandsschonenden Fangmethoden einzusetzen:

Pelagisches Schleppnetz

Die Schleppnetzfischerei wird für Fischarten, die im freien Wasser leben, eingesetzt. Das Pelagische Schleppnetz ist trichterförmig und läuft am Ende in einer Tasche aus, dem so genannten Steert. Dort werden die Fische gesammelt. Dabei entsteht weniger unerwünschten Beifang als bei einem Grundschleppnetzt, da es nicht den Meeresboden berührt und auch nicht den Meeresboden aufwirbelt. Beifang nennt man Fische, die nicht das Ziel des Fangs sind.

Schleppnetz

Ringwade

Das bis zu 2.000 m lange und 200 m tiefe Netz wird ringförmig um einen Fischschwarm ausgelegt. Anschließend wird das Netz mit der an der Unterleine befindlichen Schnürleine zugezogen. Dabei sollten keine Fischsammler oder Fish Aggregation Devices (FADs – künstliche schwimmende Plattformen, die von den Fischereiflotten auf der Meeresoberfläche ausgebracht werden und die zu riesigen Beifangmengen führen) eingesetzt werden.

Ringwade

Wurfnetz

Das Wurfnetz ist ein kleines Fischernetz zum Fangen von Fischen. Das kreisrunde Netz, an dessen Rändern sich Gewichte befinden, wird so von einem Menschen geworfen, dass es ins Wasser fällt und geöffnet auf den Boden sinkt.

Wurfnetz

Reuse

Reusen sind kegelförmige Netzschläuche, die auf dem Gewässerboden stehen. Mit einen oder mehreren Leitnetzen werden die Fische zum Eingang der Reusen geleitet.

Reuse

Zugnetz

Ein Zugnetz besteht aus zwei Netzwänden, den so genannten Flügeln, und einem Fangsack.

Zugnetz

Langleinen

Die Langleine wird zwischen Meeresoberfläche und Grund eingesetzt, wobei sie an der Wasseroberfläche mit Bojen und im Wasser mit verschiedenen Gewichten ausgespannt wird. Man unterscheidet zwischen einer pelagischen Langleinenfischerei, bei der Schwimmer die mit der Strömung treibende Hauptleine nah an der Oberfläche halten, und der Grund-Langleinenfischerei, bei der die Leine in ihrer gesamten Länge am Meeresgrund verankert wird. Die Letztere wird von uns nicht eingesetzt.

Langleinen

Stellnetz

Stellnetze sind bis zu 15 Meter hoch und bis zu 15 Kilometer lang. Hier unterscheidet man aber zwischen Grundstellnetzen und pelagischen Stellnetzen. Das Grundstellnetz wird mit Gewichten fest im Boden verankert ist, während das pelagische Netz frei im Wasser hängt. Bojen halten die obere Netzkante und Anker sichern die Netzenden.

Stellnetz
Fischfanggebiete

Fischfanggebiete

Wo wird eigentlich unser Fisch gefangen? zur Karte